Gerade im Bauch- und Hüftbereich bilden sich gepaart mit zunehmenden Alter schnell kleine Fettpölsterchen, wenn man nicht aufpasst. Diesen Fettdepots lässt sich am effektivsten mit intensiven Ausdauertraining entgegenarbeiten – bspw. 2-3x Spinning pro Woche – wichtig ist hier wirklich eine negative Energiebilanz Ihres Körpers. Abends – nicht zu spät – wenig und betont eiweisshaltig essen unterstützt diesen Effekt, da zur Verwertung des Eiweisses auch nochmals mehr Energie vom Körper aufgewendet werden muss. Achten Sie dabei besonders auf Ihren Körper und Ihr Gewicht, man wird dabei schnell zu dünn ;-). Bei mir hat dann einfach eine Ausdauereinheit mehr zwischendurch geholfen, um hier wieder Einhalt zu gewähren. Es ist auch hin und wieder Zeit für eine kurze Prüfung des Speiseplans ;-).

Für die Definition aller anderen Körper- und Muskelpartien gibt es spezielle Geräte im Fitness-Studio, lassen Sie sich einfach von Ihrem Trainer beraten. Nur ohne flachen Bauch kommt das alles eher weniger zur Geltung. Es gibt auch viele Übungen mit dem Eigengewicht Ihres Körpers. Binden Sie z.B. regelmässige Liegestütze und Kniebeugen – bspw. abends vor dem Fernseher – ein, das bringt schon sehr viel. Zügiges Laufen strafft den Bauch.

Im Fitness-Studio sollten Sie neben der Stärkung Ihres Rückens auch immer auf die Festigung Ihres Rumpfes – der Körpermitte – achten. Diese ist später auch Voraussetzung, um Ihren Laufstil zu verbessern und Verletzungen vorzubeugen. Beim zügigen Laufen – intensiver Arm- und Hüftarbeit – steuern Sie automatisch den Muskelaufbau, der dann Ihr nahezu perfektes Aussehen prägen wird. Schauen Sie sich doch einfach einmal die 5 und 10 km Läuferinnen an, diese haben alle ein Sixpack. Im Prinzip wirkt bei diesen Sportlern alles das, was ich Ihnen weiter oben schon versucht habe zu erläutern.